Februar 2018



Freitag, 02.02.2018, 20:00 Uhr

Der fast keusche Josef


Luna Bühne Ensemble: Komödie


derFastkeuscheJoseph2-250
Josef Raublinger ist bekannt wie ein bunter Hund in der Rotlichtszene und zieht in verschiedenen Amüsierbetrieben die Strippen.

Ein Herzinfarkt zwingt ihn zum Kürzertreten und so regiert er sein Imperium einfach von zu Hause aus – sehr zum Leidwesen seiner frommen Schwester Anna und des Franziskanermönchs Fidelis.

Alle Versuche, den Kiezkönig zu bekehren schlagen fehl, bis eine Gehirnerschütterung Josefs Lebenseinstellung grundlegend verändert. Ob aus dem Saulus wirklich ein Paulus geworden ist, fragt sich nicht nur Bordellchefin Madame M....

Im Rahmen des Komödien-Festivals der Autorin Cornelia Willinger.
Bei Buchung von 2 Komödien gibt es jede Karte für 11.- €, bei Buchung von 3 Komödien ermäßigt sich der Einzelpreis auf 9.- €


Termine:
Freitag 02.02.2018, 20:00 Uhr
Samstag 03.02.2018, 20:00 Uhr













Samstag 03.02.2018, 20:00 Uhr

Der fast keusche Josef


Luna Bühne Ensemble: Komödie


Josef Raublinger ist bekannt wie ein bunter Hund in der Rotlichtszene und zieht in verschiedenen Amüsierbetrieben die Strippen. Ein Herzinfarkt zwingt ihn zum Kürzertreten und so regiert er sein Imperium einfach von zu Hause aus – sehr zum Leidwesen seiner frommen Schwester Anna und des Franziskanermönchs Fidelis. Alle Versuche, den Kiezkönig zu bekehren schlagen fehl, bis eine Gehirnerschütterung Josefs Lebenseinstellung grundlegend verändert. Ob aus dem Saulus wirklich ein Paulus geworden ist, fragt sich nicht nur Bordellchefin Madame M....

Im Rahmen des Komödien-Festivals der Autorin Cornelia Willinger.
Bei Buchung von 2 Komödien gibt es jede Karte für 11.- €, bei Buchung von 3 Komödien ermäßigt sich der Einzelpreis auf 9.- €


Termine:
Freitag 02.02.2018, 20:00 Uhr
Samstag 03.02.2018, 20:00 Uhr







Sonntag, 04.02.2017, 18:00 Uhr

Glassigger aff fränngisch


Franngn Mafia: Musik - Kabarett


FranngnMafia500

Alte Rock Klassiker versehen mit fränkischen Mundarttexten – Das ist das Markenzeichen der Franggn Mafia.
Hier haben sich 5 Musiker zusammen gefunden die vor Spielfreude nur so sprudeln und mit ihren teilweise dadaistisch anmutenden und hinterfotzigen Texten alle Themen beackern, die ihnen gerade über den Weg laufen oder auf die Nerven gehen. Dabei machen die  Mafiosis vor sich selbst nicht Halt und hauen sich, wenn es sein muss, gegenseitig in die Pfanne. Bei zwei Oberbayern, einem Schwaben und zwei Franken, ist das nicht mehr schwer.
Wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist, werden alltägliche Kuriositäten in den Liedern genauso verpackt wie zwischenmenschliche Missstände. Dem Volk immer genau aufs Maul geschaut und alles mit einem Augenzwinkern unters Publikum gebracht, ist das Erfolgsrezept der Band. Und so wird nicht nur auf Musikalität wert gelegt, sondern auch der Spaßfaktor kommt bei der Show nicht zu kurz.
Bei der Franggn Mafia treffen über 100 Jahre Bühnenerfahrung aufeinander, die wissen worauf es ankommt - Spaß haben und das Publikum mitreißen. Dafür sorgen die eingängigen Songs, die jeder kennt und sich quer Beet durch das Genre jeglicher Stilrichtungen wie Rock, Soul, Bluesrock und Folk, bewegt. Egal ob Eric Clapton, Rolling Stones, Bill Withers, Slade, JJ Cale, Jimi Hendrix oder Bob Dylan - Die fränkischen Texte passen so genau drauf, dass man sich manchmal wirklich frägt, was als erstes da war – Das Original oder das fränkische Duplikat. Eine Mitsinggarantie von Liedern deren Texte man vermeintlich nicht kennt geben die Mafiosis von vorn herein.





Freitag, 09.02.2018, 20:00 Uhr

Das Fränkische Amtsgericht: Folge 33


Luna Bühne: Humorvolle Verhandlungen


Und wieder stehen Angeklagte und Zeugen vor der Tür und warten nur darauf, in den Gerichtssaal gerufen zu werden.
Amtsgericht5-500


Aber auch wenn unser Herr Rat manchmal schier am Verzweifeln ist, kommt er doch immer zu einem Urteil. Und dann heißt es wieder: „Erheben Sie sich von den Plätzen....“
Freuen Sie sich auf skurrile Fälle aus dem Alltagsleben der Franken.

100 Jahre Freistaat ist für uns die Gelegenheit einen historischen Fall zu verhandeln, der über 100 Jahre zurückliegt!

Auch in diesen Folgen dürfen Sie zwischen den Fällen den genialen Liedermacher und Weltmusiker Arthur Rosenbauer erleben!

Termine:
Folge 33
Freitag 19.01.2018, 20:00 Uhr
Freitag 09.02.2018, 20:00 Uhr

Folge 34
Samstag 14.04.2018, 20:00 Uhr






Samstag, 10.02.2018, 20:00 Uhr

Eine Nacht voller Seeligkeit


oder Luna, Luna, Lu - Der Mann im Mond und Du!


Neruda Quartett: Songs, Chansons und ludrige Sprüche



NerudaQuartett500

Das Lunatheater macht Ernst mit seinem Namen und holt im Februar den Mond ins Haus. Damit das Unmögliche möglich wird, hat man das Neruda-Quartett mit Sängerin/Tänzerin Stefanie Rüdell als Frontfrau eingeladen, um den Mann im Mond bzw. Frau Luna mit der richtigen Musik gefügig zu machen: mit Schlagern aus den 20ern bis in die Jetztzeit und Songs und Chansons aus den Cabarets von Berlin bis New York, von still verträumt bis fetzig frisch. Das pfiffige Ensemble des gebürtigen Weißenburgers Roland Schmidt wird so aufspielen, dass einem der Mond im Herzen aufgeht und ein Lächeln auf die Lippen zaubert. In launig-lunariger Moderation und mit lockend-lockeren Texten wird Florian Kaplick durch das Programm dieses mondsüchtigen, liebestrunkenen Abends führen. Kleine Mond-Köstlichkeiten aus der Küche werden auch den Gaumen bezirzen und wenn Sie mögen, kommen Sie doch in passendem Kostüm, als Mondmann oder -frau, als Astronaut, Pierrot oder was auch immer Ihnen in den Sinn kommt. Seien Sie mit von der Partie, ein ‚Volles Mond-Fest‘ zu schaffen, was im Februar 2018 auch dringend nötig ist, da es in diesem besonderen Monat keinen Vollmond am Himmel geben wird! (Die Lunaristen unter Ihnen wissen ja, dass so etwas nur alle 20 Jahre einmal vorkommt – und das ist kein Faschingsscherz…)





Freitag, 16.02.2018, 20:00 Uhr

Einer flog über das Kuckucksnest


Dramatisches Schauspiel


Weißenburger Bühne ’87 e.V.


Kuckucksnest250
Die Geschichte von Randle P. McMurphy, der vom Gefängnis in die Psychiatrie (das Kuckucksnest) verlegt wird und die Patienten dort mit Witz und Vehemenz zum Widerstand aufruft gegen fragwürdige Therapiemaßnahmen und die subtilen Mechanismen von Überwachen und Strafen, hat längst auch im Theater einen festen Platz im Repertoire. Basierend auf Ken Keseys Bestseller und in der Verfilmung von Milo Forman 1975 mit fünf Oscars ausgezeichnet (u.a. Jack Nicholson in der Rolle des Murphy), war Dale Wassermans Dramatisierung hierzulande u.a. am Landestheater Schleswig, Staatstheater Kassel und am Bayerischen Staatsschauspiel München/Residenztheater zu sehen.

Termine:
Freitag 16.02.2018, 20:00 Uhr
Samstag 17.02.2018, 20:00 Uhr












Samstag 17.02.2018, 20:00 Uhr

Einer flog über das Kuckucksnest


Dramatisches Schauspiel


Weißenburger Bühne ’87 e.V.


Die Geschichte von Randle P. McMurphy, der vom Gefängnis in die Psychiatrie (das Kuckucksnest) verlegt wird und die Patienten dort mit Witz und Vehemenz zum Widerstand aufruft gegen fragwürdige Therapiemaßnahmen und die subtilen Mechanismen von Überwachen und Strafen, hat längst auch im Theater einen festen Platz im Repertoire. Basierend auf Ken Keseys Bestseller und in der Verfilmung von Milo Forman 1975 mit fünf Oscars ausgezeichnet (u.a. Jack Nicholson in der Rolle des Murphy), war Dale Wassermans Dramatisierung hierzulande u.a. am Landestheater Schleswig, Staatstheater Kassel und am Bayerischen Staatsschauspiel München/Residenztheater zu sehen.

Termine:
Freitag 16.02.2018, 20:00 Uhr
Samstag 17.02.2018, 20:00 Uhr






Sonntag, 18.02.2018, 18:00 Uhr

Geht’so oder basst’s?


Tom Gubik: Musik - Kabarett


GubikTom500

Seit 2012 nimmt der gebürtige Kelheimer mit Ironie sich selbst und seine Zeitgenossen aufs Korn und hantiert mit Wortwitz, Gitarre und Gesang. Natürlich bayerisch – natürlich original.
Die unleserliche Unterschrift auf dem Gerät des Paketdienstes, die Bezahlung einer Breze mit dem Fuchziger, den eigenen Gästen den Kaffee ohne Milch und Zucker serviert – da fragt man zwangsläufig: „Geht’s so oder basst’s?“
In erster Linie stellt man diese Frage peinlich berührt sich selbst! In seinem zweiten Kabarettprogramm platziert Tom.Gubik das Rätsel „Geht’s so oder basst’s?“ offen im Raum und antwortet ausnahmslos mit JA, aber manchmal natürlich auch mit NEIN! Dabei spart Tom keine Situation aus, die der Zuhörer nicht auch von sich selbst kennt, sei es aus Beruf, Freizeit und Familie. Seine Lieder bezupft und betastet er auf Gitarre, Ukulele und Klavier. Lassen Sie sich dabei helfen, die Dinge so hinzudrehen, dass es immer „geht und basst“!






Donnerstag - 22.02.2018, 20:00 Uhr

Kulturhäppchen: „Fasenacht“ - mit Alex Höhn und Gästen


Luna Bühne: Kabarett-Theater mit Essen



Kulturhaeppchen-alex-hoehn200
Die „Kulturhäppchen“ präsentieren einmal pro Monat an einem Donnerstag rund 60 Minuten Kultur und dazu ein passendes Häppchen.

Theater, Kabarett, Musik, Bilder, Lesungen - das alles bieten die Kulturhäppchen!
Lustig, besinnlich, informativ, ergreifend, gruselig - das sind die Kulturhäppchen!

Genießen Sie einen unbeschwerten Abend mit hervorragenden Künstlern. Jeder Monat steht unter einem anderen Motto!

Januar: „Eiszeit“
Februar: „Fasenacht“ - mit Alex Höhn und Gästen
März: „I bin in Rentn“
April: „Tiergarten“

Termine:
Donnerstag - 11.01.2018, 20:00 Uhr
Donnerstag - 22.02.2018, 20:00 Uhr
Donnerstag - 15.03.2018, 20:00 Uhr
Donnerstag - 19.04.2018, 20:00 Uhr






Freitag, 23.02.2018, 20:00 Uhr

Echt Frisch, Echt Frech, Echt Fränkisch


Pengertzratzn - Musik - Kabarett


Pengertzratzn500

Die Drei Musiker aus Franken, sind bereits seit 15 Jahren auf den Brettern die die Welt bedeuten unterwegs. Sie widerlegen das der „Franke zum Lachen in den Keller“ geht. Mit satten Gitarrensound und fränkischen Texten fühlen Sie der Frankenseele auf den Zahn.
Hier bleibt kein Auge trocken und auch NICHTfranken werden sich in dem ein oder anderen Lied wieder erkennen.





Samstag, 24.02.2018, 20:00 Uhr

Zum Sterben schön


Monika & Bernhard Helmstreit, Karin Simon und Isolde Baldauf


Musik - Kabarett


zum-sterben-schoen250
Die vier KünstlerInnen setzen sich mit todsicheren Absichten auseinander und begleiten das Publikum ins Jenseits. Das Programm könnte auch heißen: „Dem Tod von der Schippe springen“. Denn die Vier nehmen dem Tod den Schrecken indem sie das Thema „Sterben“ mit einer großen Portion Humor würzen.
Das Tabu, dass man über den Tod und das Sterben nicht sprechen darf, gilt in diesem Programm nicht. Der Wunsch, würdevoll zu sterben wird genauso thematisiert wie das Gefühlsleben einer Fernsehleiche, und man erfährt warum der eine oder die andere vielleicht kein Testament macht. Und zu guter Letzt gibt es einen todsicheren Tipp für das Ewige Leben. „Zum Sterben schön“ ist ein Kabarettprogramm zum Lachen, zum Weinen, zum Nachdenken und nicht zuletzt zum Genießen.

Der Musiker Bernhard Helmstreit, die Kabarettistinnen Karin Thaler und Monika Helmstreit und die Pianistin und Sängerin Isolde Baldauf finden das Leben „Zum Sterben schön“.