Januar 2024



Donnerstag - 11.01.2024, 20:00 Uhr

Kulturhäppchen


Luna Bühne: Kabarett-Theater mit Essen


kulturhaeppchen550
Die „Kulturhäppchen“ präsentieren einmal pro Monat an einem Donnerstag rund 60 Minuten Kultur und dazu ein passendes Häppchen.

Theater, Kabarett, Musik, Bilder, Lesungen - das alles bieten die Kulturhäppchen!
Lustig, besinnlich, informativ, ergreifend, gruselig - das sind die Kulturhäppchen!

Genießen Sie einen unbeschwerten Abend mit hervorragenden Künstlern. Jeder Monat steht unter einem anderen Motto!

Januar: „Donaufahrt“ mit Günter Rauscher
Februar: „Geographische Kuriositäten“ Teil 1
März: „Geographische Kuriositäten“ Teil 2
April: „April Scherze“

Termine:
Donnerstag - 11.01.2024, 20:00 Uhr
Donnerstag - 08.02.2024, 20:00 Uhr
Donnerstag - 21.03.2024, 20:00 Uhr
Donnerstag - 18.04.2024, 20:00 Uhr







Sonntag – 14.01.2024, 18:00 Uhr

Das Fränkische Amtsgericht


Humorvolle Verhandlungen: Luna Bühne


Amtsgericht1-550
Auch in der Folge 49 heißt es:
„Erheben Sie sich von den Plätzen!“
Skurrile Fälle werden unseren Herr Rat fast verzweifeln lassen, muss er sich doch mit den Franken und ihren liebenswerten Macken auseinandersetzen.

Am 20. April starten wir mit der Folge 50! Das bedeutet, dass wie dann bereits beim 200. Fall angelangt sind! Ein Grund zum Feiern und Jubilieren!

Natürlich dürfen Sie zwischen den Fällen wieder den genialen Liedermacher und Weltmusiker Arthur Rosenbauer erleben!


Termine:
Folge 49
Sonntag – 14.01.2024, 18:00 Uhr
Samstag – 24.02.2024, 20:00 Uhr

Folge 50
Samstag – 20.04.2024, 20:00 Uhr







Freitag - 19.01.2024, 20:00 Uhr

Nur kurz nach Kathmandu


Peter Schuster - Multivisionsshow


SchusterPeter550
Mit dem Motorrad zum höchsten Berg der Erde

Die Multivisionsshow „Nur kurz nach Kathmandu“ führt entlang der sagenumwobenen Seidenstraße in eine fremde Welt mit Ländern, deren Namen aus alten Zeiten und vergilbten Büchern bis in die Gegenwart wehen. Zusammen mit seinem Freund Peppi Adametz fuhr Peter Schuster aus Schernfeld bei Eichstätt mit dem Motorrad durch 14 Länder und entdeckte dabei die unendliche Weite Russlands, trostlose und doch wieder großartige Steppen in Kasachstan, magische Karawanenstädte, tagelange Einsamkeit im Pamirgebirge und schließlich die majestätische Erhabenheit des Mount Everest im eiskalten Himalaya in Tibet. Die über 16.000 Kilometer lange Abenteuerreise stellte die beiden vor die unterschiedlichsten Herausforderungen, die es zu meistern galt: nicht enden wollende Offroad-Fahrten auf den Schotter- und Sandpisten Usbekistans und Kirgistans, extreme klimatische Bedingungen mit Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt in der tibetischen Hochebene, unvorstellbare Verhältnisse am Shariston-Pass und im mörderischen Anzob-Tunnel, halsbrecherischer Straßenverkehr in Kathmandu und eine nicht für möglich gehaltene Pechsträhne mit Schäden an den Motorrädern.







Sonntag - 21.01.2024, 18:00 Uhr

Love & Order


Max Beier - Musik - Kabarett



BeierMax550
Die Welt gerät aus den Fugen, es regieren Habgier, Hass und Scheidungsrichter, globale Beziehungskrisen und erotische Stellungskriege bedrohen den Weltfrieden.
Aber nun ist Rettung nah: Max Beier, der Jäger des verlorenen Schatzis, verhaftet Herzensverbrecher und Liebestöter, kurzum: Max Beier sorgt für Love & Order.
Die organisierte Familienbandenkriminalität ist ein langes Wort, aber ein ernstes Problem. Max Beier löst es, denn er hat Hirn, Charme und ist nicht ohne.
Sein Ruf eilt ihm voraus: Noch vor der Premiere seines ersten Solos jubilierte die internationale Presse: „Das hat die Welt noch nie gesehen!“ (Die Welt), „He is back!“ (Die Bibel), „Cojones con salsa! Bravo!“ (El Pais), „Scho räääächt luschtig“ (Neue Zürcher Zeitung), „Chapeau Monsieur Strammer Max“ (Le Monde), „A funny German, unbelievable“ (New York Times), „… gefällt sogar Brigitte“ (Freundin von Emma).
Max Beier beantwortet all die Fragen, die sich noch nie gestellt haben: Warum gibt‘s Liebende so selten als Paar? Was ist des Putins Kern? Wieviel Tierliebe ist noch keine Sodomie? Ist da mehr zwischen Mann und Frau als Transsexuelle? Ist die Ampel ein flotter Dreier oder einfach nur ein Verkehrshindernis? Wieviel Sinn ist noch keine Krise? Is love wirklich all you need? Sind wir noch zu retten? Wenn ja, warum?
Ein Kabarettprogramm für alle, die nicht nur Schenkel klopfen, sondern gern mal ihr Gehirn entpfropfen. Max Beier lässt Ihre Synapsen japsen und Ihr Zwerchfell platzen, intelligent, virtuos, rasant, romantisch, saukomisch, sehr beweglich und erstaunlich erbaulich.
Hingehen! Denn: Der Hahn ist tot, es lebe das Huhn. Oder mit anderen Worten: Love and Order statt Hass und Chaos.







Freitag - 26.01.2024, 20:00 Uhr

Ein mörderisches Menü


Luna Bühne - Krimi - Dinner



krimi-dinner550
Genießen Sie ein mörderisches Menü. In den Pausen zwischen dem hervorragenden 4- Gänge-Menü werden Sie mit einem Verbrechen konfrontiert, das Ihnen aber bestimmt nicht den Appetit verderben wird. Es gibt nur einen Haken bei der Sache: Sie müssen den Fall lösen, denn erst wenn alle Lösungszettel abgegeben sind gibt es das Dessert. Die Tischmannschaft mit der richtigen Lösung, die also der Wahrheit am nächsten kommt, erhält zur Belohnung ein Glas Sekt. Es erwartet Sie ein äußerst unterhaltsamer Abend mit einem exquisiten Essen, einem spannenden Krimi und regem Gedankenaustausch.
45,00 Euro pro Person inkl. 4-Gänge-Menü, exkl. Getränke



AUSVERKAUFT!



Samstag - 27.01.2024, 20:00 Uhr

Märchenstückchen


Kollektiv Gedankensprung: Schauspiel



Maerchenstuerckchen550
In „Märchenstückchen“ stolpern vier junge Menschen durch sechzehn
Märchen der Gebrüder Grimm. Das im Rahmen eines NRW Stipendiums entstandene Stück des Künstlerkollektivs „Gedankensprung“ setzt sich hierbei gleichermaßen mit Brutalität und Absurdität besagter Märchen auseinander.
Das minimalistische Bühnenbildkonzept, bestehend aus einem Koffer, ist dazu gedacht, potentiell jeden Ort zur Bühne machen zu können. Die Künstler:innen aus fungieren als Erzähler:innen, Kommentator:innen und schlüpfen immer wieder in die auftauchenden Rollen. Temporeich und mit viel Witz wird das Publikum unterhalten und gleichzeitig dazu eingeladen, die Märchen aus heutiger Sicht zu hinterfragen: Warum ist die Stiefmutter eigentlich grundsätzlich immer böse? Wieso sind Prinzen ständig auf Brautsuche? Und warum muss überhaupt immer sofort geheiratet werden, obwohl sich die Betreffenden gerade einmal seit fünf Minuten kennen? Musikalisch untermalt wird das Ganze mit mehrstimmigen Volksliedern, die a capella vorgetragen werden und Eigenkompositionen der Stückautorin Judith „Meta“ Loeffen.
Erzählt und nachgespielt werden nicht nur bekannte Märchen wie „Schneewittchen“ oder „Der Froschkönig“, sondern auch Geschichten, die vielleicht nicht so geläufig sind; so z.B. „Jorinde und Joringel“ und „Blaubart“. Warum findet es eigentlich niemand fragwürdig, dass der Prinz Schneewittchens Leiche sieht und diese käuflich erwerben möchte? Wieso sind fast immer Frauen die Bösewichte? Warum trägt die Mutter in „Hänsel und Gretel“ die alleinige Schuld, wenn der Vater die Entscheidung die Kinder im Wald auszusetzen mit getragen hat?
Zwischen Tanzeinlagen und hitzigen Di
skussionen beleuchten die vier ausgebildeten Schauspieler:innen mit viel Esprit Geschichten, mit denen wir groß geworden sind und die wir daher nicht mehr hinterfragen, neu - immer jedoch mit einem Augenzwinkern.







Luna Bühne Weißenburg - Paradeisgasse 9 - D-91781 Weißenburg - 09141-8744700 - Kontakt